Image Hosted by ImageShack.us
border="0">)} border=0>
Premiere ein voller Erfolg -

Image Hosted by ImageShack.us

Die Premiere am Sonntag zeigte, dass "We Saw A Pirate In Gotham City" eine würdige Fortsetzung ist, welche die meisten sogar als besser empfunden haben, als seinen Vorgänger.

 


 

 Hier nun ein Bericht der Homepage des Gymnasiums:

 

Was haben "Fluch der Karibik" und dieser Film gemeinsam? Nach dem ersten Teil kam der zweite Teil. Ok. Was unterscheidet sie? Der zweite Teil von "Flucht der Karibik" war eher schwach, "We Saw A Pirate In Gotham City" dagegen war eine sensationelle Steigerung des ohnehin schon gelungenen ersten Teils "We Saw A Pirate In The Casino".

 

Image Hosted by ImageShack.us

 

Wenn man nach diesem Film nach Hause kommt, ergreift einen das Bedürfnis, sich an den Computer zu setzen und selbst eine Geschichte zu schreiben. Eine Story, die am Ende der Welt spielt, ein Herz muss dabei sein, eine Schatztruhe, deren Schlüssel unauffindbar ist. Man muss die Guten sofort erkennen können, zum Beispiel Schweinebacken Jim, Jack Sparrow und den Schamanen, außerdem Batman, den Retter, der niemanden töten kann, oder vielleicht doch?  Der böse Jigsaw ist tot, treibt aber immer noch sein Unwesen, Joker bringt die Leute zum Grinsen, naja oder so etwas Ähnliches. Die Asche eines Toten (wer das ist, wird hier nicht verraten...) bleibt dem Schamanen im Bart hängen; wendet sich Jack Sparrow jetzt doch gegen Schweinebacken Jim? Fragen über Fragen.

 

Image Hosted by ImageShack.us

 

Kannst du noch der Handlung folgen? Egal, die Spannung steigt trotzdem, gepuscht von dramatischer Musik. Location Scout bei dieser Filmproduktion muss ein Super-Job gewesen sein: Von Party-Kellern über die Café der Europaschule durch den Schlosspark Türnich, anschließend kurz ein Showdown am Mediapark in Köln, dann ein Sprint durch ein Wohngebiet in Sindorfkerpenhorremblatzheim, ein kleptomanischer Anfall von Jack Sparrow in einem LKW-Lager in Irgendwo - dieser Film strotzte nur so von Einfällen, war dabei dermaßen gut gemacht, dass man sich fragte: Wo haben diese Herren, die Produzenten/Regisseure Schieweck/Marschke, das gelernt? Wir bieten ja alles an, was kreativ Beine macht, aber eine Film-AG? Hatten wir so etwas schon? Sollten Ex-Schüler etwas gelernt haben, außerhalb, ohne die Schule? Es sieht so aus. Und man muss es neidvoll anerkennen: Dieser Film wird in die Filmgeschichte eingehen!

 

Image Hosted by ImageShack.us

 

Schon bei "We Sa A Pirate In The Casino" hatte ich geschrieben: "Jan Marschke und Benjamin Schieweck, die Produzenten, haben ein kinematografisches Kunstwerk zelebriert, wie es die Europaschule noch nicht gesehen hat. Immer wieder führen sie den Zuschauer auf eine falsche Fährte, immer wieder glaubt man, die Lösung vor Augen zu haben, wenn wieder einer sterben muss, der dann wieder aufersteht, der dann doch ein anderer ist, den es eigentlich schon lange nicht mehr gibt, der einen Degen in der Hand hat und den Bösen erledigt, der dann der Gute ist, aber in Wirklichkeit doch ein Verräter..." - Dieses Urteil gilt jetzt genauso, wenn nicht noch mehr!

 

Bernd Woidtke

31.3.09 19:35
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de